Der provisorische Ball - das unverstandene Wesen

Kaum ein Turnier wo das in ähnlicher Form nicht vorkäme:

Die Spielerin G. hat an Bahn 7 ihren ersten Abschlag nach links in den Wald verzogen. Korrekt kündigt sie einen provisorischen Ball an und spielt diesen ganz dicht an die Fahne. Mit dem provisorischen Ball wäre ein Bogey sicher.  

"Ich gebe meinen ersten Ball auf"...  

...erklärt G. daher, noch bevor der Flight vom Abschlag losgeht. Die Flightpartner setzen sich in Bewegung in Richtung Wald und finden ohne großes Suchen den ersten Ball der Spielerin in einer sehr ungünstigen Lage.  

G. weigert sich, diesen Ball zu spielen, weil sie ihn ja aufgegeben habe. Die Flightpartner sehen das anders.  

Ein Ball kann nicht durch Erklärung aufgegeben werden.

Auch wenn es Spielerin G. absolut nicht gefällt, den provisorischen Ball so dicht am Loch muß sie sich aus dem Kopf schlagen. Die Regeln lassen die Aufgabe eines Balles durch eine Erklärung nicht zu.  

G. hat jetzt nur folgende Möglichkeiten: 

  • Den im Wald ungünstig liegenden ersten Ball spielen wie er liegt.
  • Innerhalb von zwei Schlägerlängen von der Position, wo der erste Ball im Wald liegt, nicht näher zum Loch mit einem Strafschlag droppen.
  • Auf der Linie Ballposition-Loch beliebig weit nach hinten innerhalb des Platzes mit einem Strafschlag droppen.
  • Erneut vom Abschlag mit einem Strafschlag spielen.

"Dann kann ich meinen provisorischen Ball ja als zweiten Ball vom Abschlag weiter spielen"... 

...schlägt G. nach der Regelauskunft vor und sieht ihren Bogey doch noch in greifbarer Nähe. Doch auch hierzu widersprechen die Flightpartner zu Recht.  

Der provisorische Ball dient im Interesse der Spielbeschleunigung ausschließlich dazu, für den Fall, dass der erste Ball verloren ist, bereits einen Ball im Spiel zu haben. Im vorliegenden Fall ist der erste Ball jedoch nicht verloren - er liegt bloss schlecht. Will G. den Ball nicht spielen, dann muß Sie wohl oder übel zurück zum Abschlag.  

Mein Tipp

Nicht immer liegt ein Ball so, dass er leicht zu finden ist. Die Regeln schreiben nicht vor, dass und wie intensiv ein Ball zu suchen ist. Wenn Sie und Ihre Mitspieler in solch einer Situation ohne Suche kommentarlos zum provisorischen Ball gehen und Sie diesen fertigspielen, dann haben Sie Ihren Bogey.

Findet allerdings jemand Ihren ersten Ball bevor Sie den provisorischen weiter gespielt haben, dann bleibt ist Ihnen diese Vorgehensweise verwehrt.  

Und selbstverständlich sollte die Verhaltensweise immer noch im Rahmen des "spirits of the game" liegen. Ein Spurt zum provisorischen Ball, um die Flightpartner am Auffinden des ersten Balls zu hindern, wäre das sicher nicht.  

Autor: Joachim Geffken  

Namens- und Ortsangaben sind frei erfunden, die Fakten passieren jeden Tag.

Kontakt

Golfclub Wasserburg Anholt e.V.
Schloss 3, 46419 Isselburg-Anholt
Route planen

Sekretariat: Telefon: 02874 / 915120
Telefax: 02874 / 91 51 28
E-Mail: sekretariat (at) golfclub-anholt.de

Wir sind für Sie da:

Sekretariat: 02874 / 91 51 20
Clubnachrichten: 02874 / 91 51 21
Golflehrer: 02874 / 91 51 22
Golfshop: 02874 / 91 51 30
Gastronomie: 02874 / 91 51 24

Golfen an der Wasserburg
Immer wieder ein Erlebnis!

Kann es einen schöneren Rahmen für einen Golfplatz geben als einerseits eine wunderschön erhaltene Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert mit all ihren herrlichen Anlagen und andererseits ein Landschaftsschutzgebiet wie die Anholter Schweiz mit einem Wildgehege? weiterlesen