Donnerstag, 28.08.2014

10.30 h - 24 Gäste

 

13.00 Uhr - Damengolf 14.Eclectic

 

Tee 1 ist von 12.20 h bis ca. 14.30 h reserviert.

Freitag, 29.08.2014

 

Es spielen um:

 

10.30 Uhr - 7 Gäste

11.00 Uhr - 6 Gäste

16.00 Uhr - 6 Gäste

 

 

 

 

Mit einem Klick auf das Bild werden Sie weiter geleitet.

Clubmeister werden am kommenden Wochenende gekürt...  [mehr ...]
Jungseniorinnen I steigen in die 2. Liga auf  [mehr ...]
Matthias Mümken gewinnt Landesfinale   [mehr ...]
Vorbericht über das 6-Länder-Turnier im BBV  [mehr ...]
5. Spieltag der Senioren II in Anholt  [mehr ...]
Bocholter-Borkener-Volksblatt zum Gewinn des Westfälischen Clubpokals  [mehr ...]
Wanderpokal wieder im Anholter Besitz  [mehr ...]
Kulinarische Weltreise, brasilianische Klänge, tolles Golfturnier  [mehr ...]
Tolle Saisonleistung unserer Clubmannschaft   [mehr ...]
Ausflug der 1. Seniorenmannschaft  [mehr ...]
keine Elektro-Buggies

Golf - der Sport für alle.

Es gibt viele gute Gründe, mit dem Golfspielen anzufangen ...

Die Spielerin versäumt es, eine vorher versetzte Ballmarkierung zurück zu versetzen, bevor sie ihren Ball einlocht. 

Sie habe sich damit ja keinen wirklichen Vorteil verschafft und mithin sei die Angelegenheit straflos, ist die Auffassung der Spielerin, nachdem ein Mitbewerber sie auf den Fehler aufmerksam macht.

Hat die Spielerin Recht? 

Das ist richtig.

Regel 20-7 ist eindeutig. Das Spielen vom falschen Ort ist wie folgt zu behandeln:

Es zählen die Schläge, die von falschen Ort gespielt wurden zuzüglich zwei Strafschläge. Hiervon gibt es nur eine Ausnahme: Sollte ein schwerwiegender Verstoß begangen werden, z.B. weil der Ball erheblich näher am Loch ist oder viel einfacher zu putten wäre, dann muss der Fehler behoben werden, um eine Disqualifikation zu vermeiden.

Fazit: Solange das Spielen vom falschen Ort keinen Vorteil verschafft, muss der Fehler nicht behoben werden. Aber Strafschläge gibt es!!!

Diese Antwort ist leider falsch.

Regel 20-7 ist eindeutig. Das Spielen vom falschen Ort ist wie folgt zu behandeln:

Es zählen die Schläge, die von falschen Ort gespielt wurden zuzüglich zwei Strafschläge. Hiervon gibt es nur eine Ausnahme: Sollte ein schwerwiegender Verstoß begangen werden, z.B. weil der Ball erheblich näher am Loch ist oder viel einfacher zu putten wäre, dann muss der Fehler behoben werden, um eine Disqualifikation zu vermeiden.

Fazit: Solange das Spielen vom falschen Ort keinen Vorteil verschafft, muss der Fehler nicht behoben werden. Aber Strafschläge gibt es!!!

Regel 20-7 ist eindeutig. Das Spielen vom falschen Ort ist wie folgt zu behandeln:

Es zählen die Schläge, die von falschen Ort gespielt wurden zuzüglich zwei Strafschläge. Hiervon gibt es nur eine Ausnahme: Sollte ein schwerwiegender Verstoß begangen werden, z.B. weil der Ball erheblich näher am Loch ist oder viel einfacher zu putten wäre, dann muss der Fehler behoben werden, um eine Disqualifikation zu vermeiden.

Fazit: Solange das Spielen vom falschen Ort keinen Vorteil verschafft, muss der Fehler nicht behoben werden. Aber Strafschläge gibt es!!!

Konzept & Design G.K.M.B. GmbH